Beiträge

Am 3. und 4. Juni 2023 fand der diesjährige Nordcon in Hamburg statt. Das war auch der erste offizielle Auftritt der Koboldhüter. Es blieb ein kleiner Auftritt, weil sowohl das Koboldhüter-Projekt als auch der Nordcon erst kurz zuvor finalisiert worden waren. Trotzdem wollte ich vor Ort und ein wenig Präsenz zeigen. Also hielt ich meinen Vortrag über Rollenspiel mit Kindern und leitete zwei Runden: einmal Little Wizards und einmal Monsterjagd!.

Das Ganze war ein voller Erfolg, von dem ich euch hier kurz berichten möchte. In Zeiten des Internets kann das aber natürlich kein reiner Fließtext bleiben. Daher hier die Top 10 Dinge, die ich vom Nordcon 2023 mit den Koboldhüter mitnahm! (Nummer 4 wird euch umhauen!!! 😉 )

 

  • Nummer 1: Die Kinder waren schwer begeistert und ihre Eltern sehr dankbar. Auch mein Vortrag hatte viele Interessenten. Das Thema erfreut sich also weiterhin großer Beliebtheit.
  • Nummer 2: Dazu passend war die Nachfrage größer als das Angebot, das ich allein anbieten konnte. Und das, obwohl es sehr spät erst angekündigt worden war, dass Kinderrunden mit im Programm seien. Hätten mehr Eltern das gewusst, hätten vermutlich einige ihre Kinder mitgebracht, die sie sonst zu Hause ließen. Die Koboldhüter brauchen also dringend mehr Leute.
  • Nummer 3: Wegen der hohen Nachfrage war es eine gute Idee, dass die Runden ganz normal ausgehängt wurden und man sein Kind eintragen musste. Leider übersahen viele Eltern diese Notwendigkeit. Das müssen wir in Zukunft noch klarer kommunizieren.
  • Nummer 4: Entgegen meiner naiven Erwartung hatte die überwiegende Mehrheit der Eltern auf einem Rollenspielcon keine Würfel mit, die sie ihren Kindern hätten leihen können. Und ich hatte nicht genug für eine große Runde. Wir mussten dann welche von einem Verkäufer besorgen, die wirklich schlecht zu lesen waren. Ich werde beim nächsten Mal einen Vorrat selbst mitbringen – am besten übergroß und mit Würfelaugen, damit es auch den Kleinsten bei Monsterjagd! leicht fällt, sie zu lesen.
  • Nummer 5: Ich hatte ein Kontaktformular mit, auf dem auch die AGBs standen, auf dem die Eltern ihre Kinder eintragen mussten, wenn sie den Raum verlassen wollten. Das funktionierte ziemlich gut, nur dass zwei Kinder von den Eltern unbegleitet geschickt wurden. Die waren allerdings beide schon 12, insofern war es jetzt auch kein Drama. (Jede Ähnlichkeit dieses Formulars mit dem vom IKEA-Kinderparadies ist übrigens purer Zufall und liegt nicht daran, dass ich etwa abgetippt habe. Hust, hust.)
  • Nummer 6: Während bei der Runde Little Wizards nur ein Elternteil im Raum blieb, wollten die meisten Eltern ihre Schützlinge zu Monstjagd! nicht allein lassen. Das lag natürlich am Alter: Erstere Runde war von 7 bis 12 Jahren ausgeschrieben, letztere von 3 bis 8. Die Eltern hielten sich aber im Hintergrund und entspannten sich ein wenig. Das wussten sie also zu schätzen.
  • Nummer 7: Wir waren in den Räumlichkeiten der Kinderbetreuung untergebracht. Der Nordcon war 2023 zum ersten Mal in der Brüder-Grimm-Schule und die Örtlichkeit daher noch unbekannt. Leider war die Beschilderung aufgrund fehlender Erfahrung der vielen fleißigen Helfer dann suboptimal. Viele Eltern fanden uns erst nach langem Suchen. Beim nächsten Mal klebe ich die Schilder vielleicht selbst.
  • Nummer 8: In den Räumlichkeiten der Kinderbetreuung untergebracht zu sein, ging ziemlich gut. Es war einerseits abgeschieden, andererseits war es gut für die Eltern, dass sie ihre Kinder nicht mit einem fremden Mann an einem einsamen Ort zurückließen. Schließlich waren ja noch weitere Helfer da, die andere Kinderbetreuung anboten.
  • Nummer 9: Am ersten Tag waren die Runde und die nominelle Kinderbetreuung im selben Raum, am zweiten in benachbarten Räumen. Option 2 ging sehr viel besser. Als alles in einem Zimmer war, wollten alle ankommenden Kinder sofort in die schon volle Runde. Weil die eben schon voll war und sie es nicht durften, waren sie so enttäuscht, dass sie nicht bei der anderen Betreuung bleiben wollten. Unsere Anwesenheit ließ die andere Bespaßung leider so unattraktiv wirken, dass die beiden abgestellten Helfer in den 2,5 Stunden tatenlos rumsaßen.
  • Einen Nutzen hat dies allerdings: Einer der Helfer fand das Konzept so gut, dass er die unfreiwillige Pause nutzte, um eine eigene Runde für Kinder vorzubereiten und dann spontan auszuhängen. Es war Cats of Cthulhu und kam wohl sehr gut an.
  • Nummer 10: Anders als die Kinder der Gesamtbevölkerung, für die ich bisher leitete, waren unter Kindern von Rollenspielern merklich viele, die jedes Problem mit „Tötet die Viecher!“ lösen wollten. Ich musste teilweise gewisses Verhalten der SCs direkt verbieten, damit die weniger aggressiven Kinder Spaß haben konnten. Das sahen die Aggressoren zum Glück ein.
  • Die Tatsache, dass Little Wizards kein Kampfsystem hat, war dafür ohne Frage hilfreich. Kinderrollenspiele mit Kampfregeln haben natürlich auch ihre Berechtigung (siehe So nicht, Schurke!), aber die Erwartungshaltung der Kinder sollten sich dann decken.
  • Bonus und Zugabe: Interessante Feststellung: Bei jedem Kind mit Tendenz zu so brutalen Lösungen spielten die Eltern D&D. Womöglich lag das an der kleinen Stichprobe (= 3 Kinder), vielleicht aber auch an dem Spiel, welches D&D fördert. Ich lasse das jetzt einfach mal so stehen.

Auf der diesjährigen FeenCon, die am 17.06. – 18.06.2023 – durchgängig von Samstag um 10:00 bis Sonntag um 18:00 – in der IGS Bonn-Beuel (Siegburger Str. 321, 53229 Bonn-Beuel) stattfinden wird, wird es auf der Bühne einen Programmpunkt zum Kinderrollenspiel geben:

Am Samstag um 13:00 Uhr Rollenspiel mit Kindern
Kathrin Fischer und Lars-Hendrik Schilling stellen uns aktuelle Ideen und Konzepte sowie hilfreiche Tipps und Tricks für das Rollenspiel mit Kindern vor. In den letzten Jahren hat dieses Thema immer mehr Zulauf bekommen und die beiden blicken aus unterschiedlichen Blickwinkeln auch auf das pädagogische Potenzial, das sich hier ergibt.

Es gibt also ein Wiedersehen mit Kathrin Fischer von EduTale, die ihr schon im March4Kids kennengelernt habt, und mit Lars-Hendrik Schilling, dem Initiator der Koboldhüter.

Wir freuen uns, wenn wir euch vor Ort im Publikum sehen, dort könnt ihr eure Fragen an die beiden loswerden und euch mit anderen zum Thema austauschen. Wenn ihr es nicht nach Bonn schafft, könnt ihr das Programm auch live auf Twitch und später als VOD bei 3P sehen. 3P moderieren das Bühnenprogramm der FeenCon und CouchSessionRPG sorgen dafür, dass alles online übertragen wird.

Lasst 3P und CouchSessionRPG gerne einen Follow bei Twitch und YouTube da und stöbert auch durch das restliche Programm der FeenCon!

Wir sehen uns in Bonn!

In Hannover findet eine neue Spiele-Convention statt. Die Hannover lernt spielen(d) setzt ihrer Schwerpunkte auf Nachhaltigkeit und Diversität in Brett- und Rollenspiel sowie Spiele als Lehrmittel. Die Zielgruppe sind nicht nur Gamer, sondern gerade auch Lehrkräfte, die das Medium kennenlernen wollen.
Dazu heißt es:

Unter dem Motto „HANNOVER LERNT SPIELEN(D) – Würfel haben mehr als sechs Seiten und sollten nicht aus Plastik sein“ findet vom 24. – 26.März 2023 eine Spiele-Convention zu dem Spannungsverhältnis von Politik im Spiel und von Spielen als Mittel der politischen Bildung statt.
Egal ob Brettspiel, Pen&Paper-Rollenspiel oder LARP – die Darstellung von Geschichte, Politik und Gesellschaft, von Geschlechtern und Ethnien, sowie die Reproduktion von Stereotypen in Spielen wird zunehmend kritisch hinterfragt. Parallel dazu erreicht die Diskussion um ökologische und soziale Verantwortung bei der Herstellung der Spiele immer größere Kreise. Auch erreichen die unterschiedlichen Spiele und Spielkategorien eine zunehmende Bedeutung in der (sozial-)pädagogischen Arbeit.
Die Convention will deshalb interessierten Spieler*innen, Pädagog*innen und Multiplikator*innen die Möglichkeit geben, sich mit der politischen Metaebene der Gesellschaftsspiele auseinanderzusetzen. Es werden Möglichkeiten aufgezeigt, Spiele in der politischen Bildung einzusetzen. Neben der theoretischen Auseinandersetzung soll es aber auch genügend Raum und Räume geben, um die vorgestellten Möglichkeiten gleich praktisch und spielerisch auszuprobieren.